Steinmetaphylaxe: Harnsäurestein

Allgemeine Empfehlungen zur Vermeidung von Harnsäurestein-Neubildung:

Sehr wichtig: Ausreichend Trinken
Täglich mindestens 3 Liter! Bei Schwitzen mehr. Der Urin sollte immer fast farblos sein.

Geeignet sind Leitungswasser (auch „Brusler Kalkwasser“), Tee (eher kein schwarzer), eventuell spezielle Mineralwässer mit mehr als 1500 mg Hydrogencarbonat je Liter (Fachinger, Apollinaris ...).

Gegebenenfalls Johannisbeersaft zur Alkalisierung des Urins zweimal täglich ein Glas.

Bier ist erlaubt. Wein nur in Maßen. Schlecht sind Limonaden, Cola und Alkohol

Zum Beispiel morgens zum Frühstück einen Liter Tee.

Stets Tee oder Wasser am Arbeitsplatz an zentraler Stelle bereithalten: Schreibtisch, Küchentisch, Werkbank, Auto ...

Abends soviel trinken, dass Sie nachts einmal aufstehen müssen.


Ernährung

Meiden Sie Nahrungsmittel mit hohem Puringehalt wie: Bries, Weizenkleie, Leber, Nieren, Geflügelhaut, Hering mit Haut, Sardinen, Sardellen, Sprotten.

Mindestens 2 Tage ohne Fleisch in der Woche. Ideal: Vegetarische Kost.

Halbjährliche, maximal jährliche urologische Kontrollen. Diese schützen Sie nicht vor kleinsten Steinen, die durchaus unter heftigen Koliken abgehen können. Es soll verhindern, dass schmerzlose, unbemerkte Steingeschehen die Niere zerstören.