Krebs-Vorsorge: Wieviel?

Krebsvorsorge der Krankenkasse für den Mann ab dem 45. Lebensjahr

  • Befragung / Untersuchung
  • Blutdruckmessung
  • Hämokkult (Stuhluntersuchung)
  • Prostatatastung - bei 1,7 % wird ein Tumor gefunden (50% heilbar)


Empfohlene Zusatzleistung

  • Prostatatastung
  • und Ultraschall der Prostata durch den Enddarm - bei 2,5 % wird ein Tumor gefunden
    ( > 50% heilbar)
  • Prostatatastung
  • und Ultraschall der Prostata durch den Enddarm
  • und PSA-Bestimmung - bei 5 % wird ein Tumor gefunden (70% heilbar)
  • bei jährlicher Wiederholungsuntersuchung
  • Entdeckung der bis dahin nicht festgestellten Tumore (90% heilbar)


Häufigkeiten der jährlichen Neuerkrankungen bundesweit

Prostatakrebs
Blasenkrebs
Hodenkrebs
Nierenkrebs

26.400 Männer
16.000 Frauen und Männer
5.700 Männer
4.400 Frauen und Männer

 

Nur etwa 18 % der Männer gehen zur Vorsorgeuntersuchung.

 

Die Urologische Komplettvorsorge beim Mann

Die von den gesetzlichen Krankenkassen angebotene Krebsvorsorge für den Mann beinhaltet im wesentlichen die Untersuchung der Prostata (Vorsteherdrüse) mit dem Finger durch den After. Der auf diese Weise entdeckte Prostatakrebs ist meistens schon in einem schwer behandelbaren Stadium. Das eigentliche Ziel der Vorsorgeuntersuchung sollte aber die frühzeitige Krebserkennung sein, also in einem Stadium, welches die Heilungschancen deutlich erhöht. Es gilt für alle Krebsarten: Je früher das Stadium, desto besser die Chancen für eine Heilung. Es ist deshalb verständlich wenn die überwiegende Anzahl der Urologen eine Erweiterung der Untersuchungen im Rahmen der Krebsvorsorge fordern.

Der PSA-Wert

Das PSA (Prostata Spezifisches Antigen) ist ein Eiweißkörper, der nur von der Prostata in das Blut abgegeben wird. Bei einer erhöhten Konzentration im Blut, gibt dieser Wert einen wichtigen Hinweis für das Vorhandensein eines Prostatakrebses, bevor ein Krebs mit dem Finger getastet werden kann.

Transrektale Ultraschalluntersuchung

Mit einer speziellen, hochauflösenden Ultraschallsonde wird die Prostata durch den After untersucht. Diese Untersuchung macht eine präzise Volumenbestimmung der Prostata möglich und liefert eine zusätzliche Information über die Gut- oder Bösartigkeit der Prostatadrüse.

Nierensonographie

Die Nierensonographie gibt Auskunft über das eventuelle Vorliegen eines Nierenkrebses. Gleichzeitig kann untersucht werden ob der Urin von der Niere ungehindert in die Harnblase abfließt.

Urinuntersuchung

Die mikroskopische Untersuchung des Urins (Harnsediment) ermöglicht den quantitativen Nachweis von nicht mit bloßem Auge sichtbaren Blut im Urin. Diese Untersuchung gibt einen Hinweis für das Vorliegen eines Harnblasen- oder Nierentumors, Nierensteine und Entzündungen in Blase und Niere.

Urinzytologie

Mittels einer speziellen Färbemethode werden im Urin befindliche Zellen untersucht. Sie ermöglichen eine Aussage über Blasen- Harnleiter und Nierenbeckenkrebs.

Diese Untersuchungen werden im Rahmen der gesetzlichen Krebsvorsorge nicht angeboten. Wenn Sie diese Untersuchungen wünschen, sprechen Sie uns bitte darauf an.

Die gewünschten Untersuchungen werden dann auf privater Basis nach GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) durchgeführt.