Krebs-Vorsorge: Ab wann?

Schon 40 Jahre alt?
Krebsvorsorge schon notwendig?
Schnallen Sie sich im Auto an?
Ist das notwendig?

Wenn Sie diese Vorsorgemaßnahme bejahen, erkennen Sie auch die Sinnhaftigkeit von medizinischen Vorsorgemaßnahmen:

Einen Zustand so früh zu erkennen, dass Schaden gar nicht erst entsteht oder größerer Schaden abgewendet werden kann.

Es geht also nicht um die Frage: Habe ich z.B. Krebs und nun ist alles zu spät?, sondern z.B. um die Frage: Habe ich einen beginnenden Krebs, den man jetzt noch vollständig heilen kann?

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern erst ab dem 45. Lebensjahr eine sogenannte Vorsorgeuntersuchung auf dem medizinischen Stand von 1974 an. Der einzige darin enthaltene, heute noch als Früherkennungsuntersuchung anerkannte Test, der Stuhltest auf Blut, wird erst mit dem 50. Lebensjahr von der Kasse bezahlt.

Eine Krebsvorsorge für den Mann wird ab dem 45. Lebensjahr allgemein empfohlen. Vorher schon sinnvoll sind:

  • Test auf Blut im Stuhl (Erkennt häufig gutartige Darmpolypen, die nach Jahren bösartig werden)

    • ca. 21 €

  • PSA (Das Prostata spezifische Antigen. Sinnvoll einmalig zur Ermittlung eines eigenen Basiswerts zum späteren Vergleich oder bei Prostatakrebs in der Familie)

    • ca. 25 €

  • Ultraschall der Hoden und der Nieren (Hodenkrebs ist bei jungen Männern neben Blutkrebs der häufigste Krebs. Nierenkrebs tritt gelegentlich deutlich vor dem 45. Lebensjahr auf)

    • ca. 28 €

  • Urinuntersuchung (eine einfache und billige Untersuchung zum Ausschluss von z.B. Blut in unsichtbaren Mengen)

    • ca. 8 €

  • Gegebenenfalls Feststellung des individuellen Testosteronnormalwertes, solange man sich männlich gesund fühlt

    • ca. 25 €